25 August 2015

"Geht´s noch?" - die zweite



Am Montag waren wir an der Baustelle. Ein Riesenschreck.
Die Tür stand offen und was sahen wir - nichts! Die Bodenbeläge im Erdgeschoss noch nicht mal annähernd fertig. Die Enttäuschung stand uns förmlich ins Gesicht geschrieben. Noch 7 Tage bis zur Hausübergabe und nun das! 

Dann ging es weiter - einige Sanitärobjekte können nicht installiert werden, weil zwischen Innentüren und der Anschlussstelle die Fliesen noch nicht verlegt wurden. Auf anraten des Fliesenlegers, sollen zuerst die Türen montiert werden. Und jetzt? Ja, jetzt kommt der Punkt an dem sich buchstäblich "Die Katze in den Schwanz beißt und das Karussell zu drehen anfängt."

Der Fliesenleger konnte letzte Woche nicht weiter machen, weil die Maler immer noch im ganzen Haus am arbeiten waren - da diese, wegen Krankheit, um 2 Wochen im Verzug sind. Die Türen konnten nicht montiert werden, weil immer noch die Wand zum Keller fehlt, diese wurde gestern geliefert. Folglich keine Anschlussfliesen an den Türen.

Geht´s noch, die zweite:
Der Maler (Fremdfirma von Weiss beauftragt), bestand auf eine "Abnahme". Vorab hatten wir bereits besprochen, dass wir NICHTS unterschreiben, da die endgültige Bauabnahme nächste Woche erfolgt. Wir besahen uns die ganzen Räume - im Keller muss noch ein zweites Mal im Treppenbereich gestrichen werden - im Bereich der Treppe fehlen noch sämtliche Arbeiten. Laut unserem Bauleiter sollen diese Ende der Woche durch die Malerfirma erfolgen - der Maler allerdings erklärte uns, davon sei ihm nichts bekannt. Wir hatten alles besichtigt, an einigen Stellen müssen nochmals die Übergänge überstrichen werden. Ansonsten gab es nichts zu beanstanden, bis auf die noch fehlenden Arbeiten. Dann zückte der Maler einen Zettel und wollte eine Unterschrift - ich erklärte meinem Mann, dass wir vereinbart hätten nichts zu unterschreiben. Auch im Hinblick darauf, dass die Malerfirma kein Vertragspartner von uns sei. Nun kam der Maler wieder richtig in Fahrt - siehe meinen letzten Beitrag. Er erklärte uns: "Wenn sie nicht unterschreiben, werde ich alle Handwerker von der Baustelle schicken, da ich nicht einsehe, dass diese meine fertige Arbeit evtl. beschädigen." Jetzt kam ich aber auch in Fahrt - letzte Woche habe ich mich noch raus gehalten - aber dieses Mal, das ging nun wirklich zu weit! Ich erklärte ihm, dass die Bauabnahme nächste Woche erfolge und erst dann von uns sämtliche Arbeiten abgenommen würden und es natürlich sein könne, dass durch Handwerker die Wände nochmals beschädigt würden - das aber nicht unser Problem, sondern das von Weiss sei und wir in der Zwischenzeit nicht für Beschädigungen zuständig seien." Dann lenkte er ein, erklärte, dass natürlich abschließend noch "Macken" beseitigt würden, bestand aber weiterhin auf die Unterschrift. Um dem Ganzen ein Ende zu bereiten, unterschrieb mein Mann, auch im Hinblick darauf, wie oben bereits erwähnt, die Malerfirma kein Vertragspartner von uns ist und uns daran gelegen ist, dass alle Arbeiten ihren Abschluss finden. Jedoch wird dieses Verhalten nochmals ein Gespräch mit unserem Bauleiter erfordern. Geht´s noch? Eine "Fremdfirma" kann anderen Handwerkern keine "Aufträge" erteilen,  noch kann er andere Handwerker von der Baustelle "abkommandieren". Zusätzlich wurden wir auf diese Weise auch noch zu einer Unterschrift "genötigt". Eine Zusammenarbeit zwischen ihm und unserem Fliesenleger war fast unmöglich - daher auch die Verzögerungen mit den Bodenbelägen im Erdgeschoss, weil selbstverständlich keine Bodenbeläge verlegt werden können, wenn ständig Menschen über die frisch verklebten Fliesen laufen. Auch gestern waren Bodenlegearbeiten schwierig, weil die Treppe eingebaut wird. Wir haben nun mit dem Fliesenleger vereinbart, dass er bis Mittwoch die Fliesen verlegt und verfugt hat.

Unser Fazit zur Malerfirma: 
Die Arbeiten sind handwerklich gut ausgeführt - allerdings ist der Maler (der scheinbar der Chef ist) menschlich "schwierig" - um es mal beschönigt auszudrücken. Ein Handwerker von einer Fremdfirma hat anderen Handwerkern gegenüber keine Weisungsbefugnis und kein Hausrecht auf der Baustelle! Außerdem ist es auf Baustellen unausweichlich, dass Handwerker ihre Arbeiten koordinieren und jeder sollte dazu in der Lage sein. Es ist auch zu erwarten, dass Handwerker in vernünftigem Ton miteinander sprechen und sich nicht in der Ausführung ihrer Arbeit behindern. 


Auch die Erdbauarbeiten finden nun ihren Abschluss.
Im Moment ist richtig was los auf der Baustelle.

Kommentare:

  1. Oh man, der Malermeister scheint ja echt ein ziemliches A.... zu sein :(
    Merkwürdige Ansichten hat der Mann..... als ob er der King wäre....

    Hoffentlich kann Euer Fliesenleger nun bald in Ruhe arbeiten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffen wir! Für uns ist es, wegen der Entfernung, es schwierig nachzuvollziehen was geschieht. Am Samstag werden wir "besichtigen" und Fenster putzen - diese Aufgabe wurde uns noch vor dem Betriebsurlaub zugewiesen :-)

      Löschen
  2. Oh je, oh je ..... alles Gute weiterhin.
    Wir haben es schon fast geschafft. Unsere Handys gingen auch nicht, da wo wir nun weg sind ....
    Ihr schafft das! Ganz bestimmt!
    liebe Grüsse
    Elisabeth, die noch im alten Büro sitzt und froh ist hier noch Internet zu haben .... wann es "drüben" da ist weiss noch keiner. :-(

    AntwortenLöschen
  3. Wie sieht es denn nun aus? Kann die Übergabe trotzdem stattfinden?

    AntwortenLöschen